Smart Building

Smart Building bedeutet eine intelligente Steuerung des gesamten Gebäudes. Auf diese Weise setzen Sie die Digitalisierung in der Gebäudetechnik um. Das erhöht den Nutzungskomfort und bringt erhebliche Einsparungen mit sich.

Das Gebäude zu einem Erlebnis machen: Was zeichnet ein Smart Building aus?

Beim Begriff Smart Building denken viele Menschen zunächst an das Smart Home und gehen davon aus, dass es sich hierbei um die gleiche Technik handelt. Tatsächlich bestehen jedoch einige Unterschiede zwischen den beiden Ansätzen. Das Smart Home bezieht sich ausschließlich auf eine einzelne Wohneinheit. Die Technik, die hier zum Einsatz kommt, spielt in erster Linie für Ihren privaten Wohnkomfort eine Rolle. Dabei kommt es zu einer Vernetzung verschiedener Einzelgeräte. Sie können dabei beispielsweise den Kühlschrank, den Herd, die Waschmaschine und die Unterhaltungselektronik zentral steuern. Hinzu kommen einige Bereiche der Haustechnik – wie etwa die Heizung oder die Jalousien.

Ein Smart Building geht dabei noch einen großen Schritt weiter. Hierbei steht nicht eine einzelne Wohneinheit im Mittelpunkt, sondern das ganze Gebäude. Das ermöglicht eine effiziente Steuerung aller Bereiche der Haustechnik – von der Zutrittskontrolle bis zur Beleuchtungstechnik. Darüber hinaus lässt sich damit die Nutzung des gesamten Gebäudes optimieren. Darüber hinaus erhöht diese Technik den Nutzungskomfort für Arbeitskräfte, Besucher und alle weiteren Personen, die sich im Gebäude aufhalten.

Ein ganzheitliches Steuerungssystem für Ihr Gebäude: Die Elemente im Überblick

Ein Smart Building umfasst viele einzelne Elemente. Von großer Bedeutung ist dabei die automatische Steuerung der Gebäudetechnik. Diese beruht auf Sensoren. Bewegungsmelder und Präsenzmelder registrieren beispielsweise, in welchen Bereichen des Gebäudes Personen anwesend sind. Auf dieser Grundlage lässt sich die Beleuchtungsanlage bedarfsgerecht steuern. Darüber hinaus enthalten die Systeme Temperatursensoren, mit deren Hilfe sich die Heizung an die aktuelle Wetterlage anpassen lässt.

Weitere wichtige Aspekte stellen das Besuchermanagement und der Einbruchschutz dar. Der Zugang für die Angestellten lässt sich beispielsweise über Chipkarten oder über eine mobile Zutrittskontrolle per Smartphone umsetzen. Um Einbrecher abzuhalten, kommen häufig Fenster- und Türsensoren zum Einsatz, die mit einem Alarmsystem verbunden sind. Diese Maßnahmen lassen sich mit der Überwachung über ein Videosystem kombinieren. Videokameras nehmen die Einbrecher auf und haben außerdem eine abschreckende Wirkung. Mithilfe von Infrarotkameras lässt sich die Überwachung auch bei Dunkelheit weiterführen.

Rauchmelder und Hitzesensoren leisten einen noch besseren Beitrag zum Brandschutz, wenn sie vernetzt sind. Auf diese Weise lässt sich eine Brandquelle schnell erkennen, sodass Sie umgehend Gegenmaßnahmen einleiten können. Auch für die Evakuierung des Gebäudes kann diese Information wichtig sein.

Einfachere Verwaltung, erhöhte Sicherheit, geringerer Energieverbrauch und weitere Vorteile

Ein Smart Building ermöglicht eine einfache Verwaltung. Bei herkömmlichen Systemen benötigen Sie mehrere Arbeitskräfte, um den Einlass zum Gebäude zu kontrollieren, um die Heizung einzustellen, um die Jalousien zu steuern und um alle weiteren Aufgaben zu erledigen, die rund um das Gebäude anfallen. Ein Smart Building erledigt diese Aufgaben automatisch. Das reduziert die Kosten.

Darüber hinaus tagen diese Systeme zur Sicherheit der Arbeitskräfte und des gesamten Unternehmens bei. Der Schutz vor Eindringlingen ist sehr wichtig, um die Unternehmenswerte und die Angestellten zu schützen. Umfassende Maßnahmen für den Brandschutz tragen ebenfalls zur Sicherheit bei.

Von großer Bedeutung ist außerdem der geringere Energieverbrauch. Durch eine umfassende Gebäudetechnik lässt sich die Beleuchtung bedarfsgerecht steuern. Sobald sich in einem Raum niemand mehr befindet, wird das Licht ausgeschaltet. Das reduziert den Stromverbrauch. Auch die Heizung lässt sich damit hervorragend an die Bedürfnisse anpassen. Durch künstliche Intelligenz ist es sogar möglich, die Nutzung der einzelnen Bereiche eines Gebäudes präzise vorherzusagen und sie nur dann zu beheizen, wenn sie wirklich benötigt werden.

Die Daten, die über den Aufenthalt der Personen im Gebäude erhoben werden, erlauben es außerdem, die Nutzung zu optimieren. Wenn sich daraus ergibt, dass ein Raum vorwiegend leer steht, lässt sich dessen Verwendung anpassen. Auf diese Weise lassen sich die Kosten deutlich senken.

Smart Building – eine Technik mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten

Die Umsetzungsmöglichkeiten für Smart Buildings sind sehr vielfältig. Diese Technik eignet sich insbesondere für größere gewerblich genutzte Gebäude. Besonders vorteilhaft ist diese Technik, wenn hier mehrere unabhängige Unternehmen ansässig sind – beispielsweise in shared workspaces. Auf diese Weise müssen sich die Anwender keine Gedanken über die Verwaltung des Gebäudes machen. Außerdem stellt die Technik sicher, dass jeder Mitarbeiter nur Zutritt zu den Bereichen seines eigenen Unternehmens erhält. Das ist beispielsweise bei Coworking Spaces unverzichtbar, um eine hohe Sicherheit zu gewährleisten.

Individuelle Lösungen für Ihr Gebäude: Ihre Projekte mit CoreWillSoft umsetzen

Ein Smart Building bietet enorme Vorteile bei der Nutzung eines Gebäudes. Voraussetzung hierfür ist eine sachgerechte Umsetzung. Daher ist es wichtig, hierfür einen starken Partner zu wählen. Bei CoreWillSoft kümmern wir uns gerne um diese Aufgabe. Wir verfügen über viel Erfahrung bei der Umsetzung digitaler Systeme für die Zutrittskontrolle und vieler weiterer Aspekte der Gebäudetechnik. Wir entwerfen jedes System individuell, sodass sich unsere Lösungen für Unternehmen jeder Größe eignen und den Anforderungen der Anwender genau entsprechen.